Fünf Freunde in Altdorf

Die Sonne grüsste uns mit ihrer vollen Kraft, als wir uns am Samstag, den 14. April anno Domini 2018 zu einem wahrhaft historischen Ereignis beim Gasthaus Drei Stuben zu Zürich trafen. Die GV Rusana hatte zu ihrem 100-jährigen Jubiläum nach Altdorf geladen und so schnappten wir uns wild entschlossen Uniformen, Gewehre und Kanone, um die Innerschweizer bei diesem Anlass mit einer Viererdelegation zu beehren. Mutig gingen wir zum Hauptbahnhof, wo bereits die erste Herausforderung unseres Abenteuers in Form eines Bundesbeamten auf uns lauerte. Der freundliche Schaffner (fairerweise muss man anfügen, dass er das auch wirklich war) machte uns darauf aufmerksam, dass eine Kanone kein Koffer sei und wir sie daher gemäss den aktuellen Tarifbestimmungen als Sperrgut aufzugeben hätten. Dankbar nahmen wir diese kostenlose Weiterbildung an und versicherten ihm, dass wir dies in Zukunft selbstverständlich beachten werden, und so durften wir die Reise trotz allem auch mit unserem Sperrgut fortsetzen.

In Altdorf angekommen wartete schon unser Werter Alterherr Taurus und als Mitglied der GV Rusana auch unsere zentrale Ansprechperson für das Wochenende in Empfang und führte uns zum Sammelpunkt der Festgemeinschaft. Dort wurden wir freundlich in Empfang genommen und mit einer kleinen, goldgelben Erfrischung versorgt, was wir kurz darauf und zur allgemeinen Überraschung lautstark mit Pulverdampf verdankten. Wie es sich für Anlässe des Schw.-Stv gebührt, folgte der anschliessende Festgottesdienst in der katholischen Kirche. Der Pfarrer, ebenfalls Couleuriker, gestaltete ihn erstaunlich kurz und erträglich und so zogen wir danach frohen Mutes zum zweiten Apéro in der Altdorfer Altstadt.

Wieder wurden wir mit flüssigem Gold gestärkt und auf allgemeines drängen der Festgemeinde und der Altdorfer Öffentlichkeit hin verdankten wir es mit den ersten Salutschüssen aus der Kanone, was mit grosser Freude entgegengenommen wurde.

Der abendliche Festkommers war ein voller Erfolg und die gesellige Tischgesellschaft wurde durch feines Essen und kräftigem Bier abgerundet. Die Festredner erinnerten uns an das Motto der GV Rusana: „Freundschaft, ein Leben lang“. Treu diesem Motto zogen wir nach dem Essen mit den anderen Verbindungen in das Altdorfer Nachtleben und durften dort fröhliche Stunden mit gemütlichem Beisammensein, aber auch spannenden und hitzigen Diskussionen erleben. Da der SSS! seinen Mann ein bisschen länger und intensiver Stand als manch andere, beschlossen wir, statt im Hotel die Nacht in unserem Materiallager zu verbringen. Stolz trotzten wir dem Betonboden und den kühlen Temperaturen und trafen am nächsten Morgen frisch und ausgeschlafen beim Hafen in Flüelen ein. Die Festgemeinde folgte kurz darauf und mit dem Schiff fuhren wir durch die majestätische Landschaft des Vierwaldstättersees zum Herz unserer Heimat. Im Gasthaus auf dem Rütli gab es ein gutes Mittagessen und wir durften weitere Stunden mit der ausgesprochen guten Festgemeinschaft verbringen. Der Abzug aus dem Gasthof zurück zum Schiff wurde, wiederum zur allgemeinen Freude, mit sechs mächtigen Salven begleitet.

 

Wiederum folgte eine schöne Fahrt auf dem See und schon bald landeten wir wieder in Flüelen, wo die Jubiläumsgemeinde offiziell zu Ende ging. Auch unsere

Kräfte gingen nun doch auch etwas gegen Ende zu. So schlugen wir das Angebot einer tapferen Schar Kameraden auf eine weitere Einkehr schweren Herzens aus und machten uns wieder auf in die alte Heimat an der Limmat, wo wir glücklich und um viele schöne Erlebnisse reicher unser Chargiermaterial versorgten.

 

 

Ganz herzlich möchten wir uns bei der GV Rusana und bei unserem Werten Alten Herrn Taurus für diese sehr gelungene Feier bedanken. Vivat, Créscat, Floreat GV Rusana!

Daniel Danner

Fünf Freunde in Altdorf