Uncategorized

Von hier kommt unser Bier!

Von hier kommt unser Bier!

Für den Ferienstamm vom 12.07.2018 verliessen wir unser Stammlokal, um nach Einsiedeln in den Nachbarskanton zu reisen. Dies, aufgrund eines zufälligen Treffens der Rütlidelegation und Herr Gmür. Nach Anfrage und Absprache, wurden wir zur Brauereibesichtigung eingeladen.

Angekommen in der Brauerei Rosengarten, wurden wir freundlich von Braumeister Alois Gmür v/o Bräu empfangen und durften uns bereits am ersten kühlen Bier laben.

Es folgte eine sehr interessante und lehrreiche Führung durch die Brau-, Lagerungs- und Abfüllanlage. Bräu zeigte uns verschiedene Zutaten und wie diese verarbeitet werden. Von dunklem, zu bernsteinfarbigen bis zum allbekannten hellen Bier wird gebraut und uns präsentiert. Dabei zeigte sich auch die Kreativität der Brauer, denn an Ideen für neue Biere mangelt es Ihnen nicht. Ihr neustes Elixier beinhaltet frisch gemähtes Heu von den muotathaler Steilhängen. Das Heu wird nach Pasteurisierung in einen speziellen Filtertank hineingegeben und das Bier mehrere Stunden hindurchgepumpt.
Zum Schluss der Führung gab uns Bräu auch noch einen Whiskey aus dem berühmten Maisgold, genannt «Two Ravens», welcher aus einer Abschlussarbeit interessierter Biertrinker in der Nähe hervorging.

Sehr zu unserer Überraschung lud uns Bräu ebenfalls noch zum Nachtessen und zur Mundprobe der verschiedenen Brauergebnisse ein und ermöglichte uns einen wunderschönen Ausklang und sehr witzigen Stamm in der Brauerei Rosengarten.

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich für die Grosszügigkeit von Bräu und der Möglichkeit die Brauerei von innen zu betrachten, bedanken. Es war uns eine grosse Freude vorbeizukommen und zu sehen, von wo das Bier der Drei Stuben herkommt.

Auf bald mit weiss-weinrotem Farbengruss!

Auf zur Bundesfeier!

Auf zur Bundesfeier!

Der Tag zeigte sich von seiner schönsten Seite als sechs Studentenschützen ihre historische Uniform aus dem dunkeln Keller der Drei Stuben holten und die Morgensonne sanft das alte Samt erwärmte.

Der 1. August war angebrochen und wie jedes Jahr machten wir uns bereit, am offiziellen Umzug der städtischen Bundesfeier mitzulaufen. Voller Vorfreude präparierten wir die Böllerschüsse für unsere Kanone und die Vorderlader, polierten unsere Stiefel und brachen in Richtung Bereitstellungsraum des Umzuges auf. Der Plan war, vor dem Start noch eine kleine Stärkung im Restaurant Atrium zu uns zu nehmen und so durchquerte unsere fidele Truppe die altehrwürdige Halle des Hauptbahnhofes. Doch bevor wir unser Zwischenziel erreichten und uns ein langersehntes Erfrischungsgetränk gönnen konnten, scharte sich bereits eine Gruppe von Touristen um uns. Geduldig erklärten wir ihnen die Route des Festumzuges und posierten artig für ihre Kameras um uns schlussendlich in das rettende Innere des Restaurants zurück zu ziehen. Nach zahlreichen weiteren Fotos, die auf das Verlassen des Atrium folgten, erreichten wir endlich den Versammlungsort. Die Singstudenten, Glanzenburger und Rodensteiner waren je mit einer Dreier-Delegation anwesend und begrüssten uns freundlich und schon bald darauf reihten wir uns in die fröhlichen Massen ein und zogen stolzen Hauptes an von Zuschauern gesäumter Bahnhofstrasse in Richtung Bürkliplatz. Während unsere Fahne artig bei der Rednerbühne flatterte, konnte sich das Gros von uns einen Festbank im Schatten ergattern. Während den Reden gesellten sich auch Altherren und Freunde von uns an unseren Tisch und so konnten wir dort gemütlich das Ende des Festaktes abwarten. Ein spezieller Dank geht an die Mutter von Joel für das spendieren einer Runde.

Als die Reden gehalten waren, die Fahnen abzogen und auch bei unseren Gläsern allmählich der Boden zum Vorschein kam, war es an der Zeit für den eigentlichen  Höhenpunkt des Tages. Gefolgt von den neugierigen Blicken der Zuschauer brachten wir unsere Kanone auf der Quaibrücke in Stellung und zollten dem Feiertag mit Salutschüssen die Ehre.

Zusammen mit den anderen Verbindungen vollendeten wir den Tag auf dem Bauschänzli ehe wir im Verlauf des Nachmittages zurück in die Drei Stuben zurückkamen und wieder in ein der Hitze angepassteres Tenü schlüpften, um individuell mit unseren Familien den Abend ausklingen zu lassen.

Fünf Freunde in Altdorf

Fünf Freunde in Altdorf

Die Sonne grüsste uns mit ihrer vollen Kraft, als wir uns am Samstag, den 14. April anno Domini 2018 zu einem wahrhaft historischen Ereignis beim Gasthaus Drei Stuben zu Zürich trafen. Die GV Rusana hatte zu ihrem 100-jährigen Jubiläum nach Altdorf geladen und so schnappten wir uns wild entschlossen Uniformen, Gewehre und Kanone, um die Innerschweizer bei diesem Anlass mit einer Viererdelegation zu beehren. Mutig gingen wir zum Hauptbahnhof, wo bereits die erste Herausforderung unseres Abenteuers in Form eines Bundesbeamten auf uns lauerte. Der freundliche Schaffner (fairerweise muss man anfügen, dass er das auch wirklich war) machte uns darauf aufmerksam, dass eine Kanone kein Koffer sei und wir sie daher gemäss den aktuellen Tarifbestimmungen als Sperrgut aufzugeben hätten. Dankbar nahmen wir diese kostenlose Weiterbildung an und versicherten ihm, dass wir dies in Zukunft selbstverständlich beachten werden, und so durften wir die Reise trotz allem auch mit unserem Sperrgut fortsetzen.

In Altdorf angekommen wartete schon unser Werter Alterherr Taurus und als Mitglied der GV Rusana auch unsere zentrale Ansprechperson für das Wochenende in Empfang und führte uns zum Sammelpunkt der Festgemeinschaft. Dort wurden wir freundlich in Empfang genommen und mit einer kleinen, goldgelben Erfrischung versorgt, was wir kurz darauf und zur allgemeinen Überraschung lautstark mit Pulverdampf verdankten. Wie es sich für Anlässe des Schw.-Stv gebührt, folgte der anschliessende Festgottesdienst in der katholischen Kirche. Der Pfarrer, ebenfalls Couleuriker, gestaltete ihn erstaunlich kurz und erträglich und so zogen wir danach frohen Mutes zum zweiten Apéro in der Altdorfer Altstadt.

Wieder wurden wir mit flüssigem Gold gestärkt und auf allgemeines drängen der Festgemeinde und der Altdorfer Öffentlichkeit hin verdankten wir es mit den ersten Salutschüssen aus der Kanone, was mit grosser Freude entgegengenommen wurde.

Der abendliche Festkommers war ein voller Erfolg und die gesellige Tischgesellschaft wurde durch feines Essen und kräftigem Bier abgerundet. Die Festredner erinnerten uns an das Motto der GV Rusana: „Freundschaft, ein Leben lang“. Treu diesem Motto zogen wir nach dem Essen mit den anderen Verbindungen in das Altdorfer Nachtleben und durften dort fröhliche Stunden mit gemütlichem Beisammensein, aber auch spannenden und hitzigen Diskussionen erleben. Da der SSS! seinen Mann ein bisschen länger und intensiver Stand als manch andere, beschlossen wir, statt im Hotel die Nacht in unserem Materiallager zu verbringen. Stolz trotzten wir dem Betonboden und den kühlen Temperaturen und trafen am nächsten Morgen frisch und ausgeschlafen beim Hafen in Flüelen ein. Die Festgemeinde folgte kurz darauf und mit dem Schiff fuhren wir durch die majestätische Landschaft des Vierwaldstättersees zum Herz unserer Heimat. Im Gasthaus auf dem Rütli gab es ein gutes Mittagessen und wir durften weitere Stunden mit der ausgesprochen guten Festgemeinschaft verbringen. Der Abzug aus dem Gasthof zurück zum Schiff wurde, wiederum zur allgemeinen Freude, mit sechs mächtigen Salven begleitet.

 

Wiederum folgte eine schöne Fahrt auf dem See und schon bald landeten wir wieder in Flüelen, wo die Jubiläumsgemeinde offiziell zu Ende ging. Auch unsere

Kräfte gingen nun doch auch etwas gegen Ende zu. So schlugen wir das Angebot einer tapferen Schar Kameraden auf eine weitere Einkehr schweren Herzens aus und machten uns wieder auf in die alte Heimat an der Limmat, wo wir glücklich und um viele schöne Erlebnisse reicher unser Chargiermaterial versorgten.

 

 

Ganz herzlich möchten wir uns bei der GV Rusana und bei unserem Werten Alten Herrn Taurus für diese sehr gelungene Feier bedanken. Vivat, Créscat, Floreat GV Rusana!

Daniel Danner

Übungsschiessen und Cerevis-Kommission von Fabian v/o Inox

Übungsschiessen und Cerevis-Kommission von Fabian v/o Inox

Am Donnerstag dem 29. März 2018 haben wir mit dem ersten Übungsschiessen über 300m auch die Gewehre wieder ausgewintert. Mit rund 15 Schützen, davon drei Interessenten, standen alle sechs Scheiben nahezu permanent unter Beschuss. Unter der Führung von Purzel konnten wir über zwei Stunden unsere Waffen einschiessen und unser Schiesskönnen verbessern. Zudem haben wir unseren Interessenten einen Einblick ins Schiesswesen ermöglichen.

Nach dem Schiessen fanden wir uns in unseren Turm ein und unser Hohes hat den Stamm eröffnet. Weitere SSS!er kamen noch zum Stamm, den ein weiterer Punkt stand noch auf dem Programm. Unser Aktuar, Fabian, hat an diesem Abend seine Cerevis-Kommission einberufen. Nach langer Beratung konnte die Kommission, welche aus Camarox, Hammer und Polo bestand, 46 Vorschläge hervorbringen. Fabian musste nun alle begründet ablehnen, bis nur noch einer übrig blieb. Wir gratulieren ihm zu seinem neuen Vulgo Inox.

Überraschungsstamm

Überraschungsstamm

Diesen Donnerstag gingen wir einmal nicht in einen Schiessstand sondern testeten in kleiner Runde das Sägemehl des Schwingklub Zürichs. Das „Demoschwingen“, geleitet von Tobias Burkhard, war sehr interessant und wir durften einmal Einblicke in das leben der „bösen Jungs“ erhalten. Anschliessend an das Kräftemessen verschoben wir in unsere gemütliche Drei Stuben und genossen einen angenehmen Stamm.

Entfettungsschiessen und Cerevis-Kommission von Patrick v/o Pyro

Entfettungsschiessen und Cerevis-Kommission von Patrick v/o Pyro

Letzten Donnerstag (15.03.18) fand das traditionelle „Entfettungsschiessen“ im 25m Schiessstand statt. Beim Schiessen waren wir eine „kleine aber feine“ Gruppe, welche die Pistolen und den Winterspeck entfetten konnte. Nach dem Einschiessen, veranstaltete unser Präsident Hammer einen „Fitness-Schiesswettkampf“, der folgendermassen ablief: Nach ca. 40 Liegestützen, erfolgte das Schiessen mit 9 Schüssen (5 mit der starken und 4 mit der schwächeren Hand), danach mussten 9 Patronen abgespitzt und beidhändig geschossen werden. Insgesamt mussten die 18 Schüsse innerhalb von 1 Minute 30 Sekunden abgefeuert werden.

Wir gratulieren Hammer für den 3. Platz (118 Pkt), Pyro für den 2. Platz (143 Pkt.) und Sebastiano für den 1. Platz (153 Pkt.).

Nach einer gemütlichen und feinen Pizzarunde in unserem Turm, fand am Abend der Turmstamm statt an dem Patrick seine Cereviskommision einberufen hat. Unser Zweitbestplatzierte Patrick wurde, in seiner unvergesslichen Taufe zu Pyro. Wir gratulieren Pyro zu seinem neuen Cerevis und hoffen, dass er noch manche unvergesslichen Anlässe mit seiner neuen Identität erleben wird!

Noch-Sebastiano

 

Beitrittsgesuch, Ernennung zum Ehrenmitglied und neue Statuten, eine wunderbare Sitzung!!!!

Beitrittsgesuch, Ernennung zum Ehrenmitglied und neue Statuten, eine wunderbare Sitzung!!!!

Am vergangenen Donnerstag haben wir uns zur Semestereröffnungssitzung versammelt. Diese war wieder einmal gefüllt von Mutationen der schönen Art. Wir dürfen in unsere Kreise ein neues Mitglied, Marco Albani, begrüssen und ich wünsche ihm nur das beste fürs Studium wie aber auch im SSS! es freut mich dich jetzt auch in unserer Runde zu haben.

Ausserdem hat unser Farbenbruder Argentum sein Gesuch gestellt zur: „Deaktivierung des Aktiven Inaktiven, welcher sich reaktiviert hat um aktiv zu Aktivieren und nicht inaktiv zu sein.“ und wir durften ihn mit einem weinenden Auge aus der Aktivitas wieder zurück in die Altherrenschaft entlassen. Dies sollte aber nicht allzu lange anhalten, deswegen hat der Vorstand den Antrag gestellt um den lb. Argentum als Ehrenmitglied wieder in die Aktivitas einzugliedern. Aufgrund seiner langjährigen Unterstützung der Aktivitas gegenüber und seine hohe Anwesenheitsquote an den Anlässen durften wir ihn, diesmal als Ehrenmitglied wieder in unserer Runde begrüssen. Ich gratuliere Argentum von ganzem Herzen zum Ehrenmitgliedsstatus.

Die Statutenrevision ist auch endgültig abgeschlossen alle benötigten Genehmigungen sind bis zum 20.03.2018 eingegangen und die neuen Statuten treten somit ab diesem Zeitpunkt in kraft.

Ich wünsche allen ein erfolgreiches Semester und Semesterendprüfungen und freue mich auf ein spannendes Semester.

Mit weiss weinroten Farbengrüssen

 

Hammer, X

C’est l’ordre du Crambambuli!

C’est l’ordre du Crambambuli!

Trotz Ferienstamm und dem Nachprüfungstief hat sich gestern eine gute Menge AH und AA in den Drei Stuben zum AH Stamm und zum Crambambuli eingefunden. Sogar eine 5 Personen starke bündner Delegation hat den weiten Weg ins Unterland geschafft. An einem solch schönen Winterabend ist das Brauen eines Crambambulis eine alte studentische Tradition. Dieser haben wir auch wieder genüge getan und unser Druide hat seinen Zaubertrank nach geheimer SSS! Rezeptur gebraut. Denn ganz nach dem Liedtext: Somit griffen wir zum Pfropfenzieher, denn hast du zum Essen keine Lust und wirst vom bösen Schnupfen geplagt oder hast Katarrh auf deiner Brust, dann blässt der Schwager tantari zu einem Glas Crambambuli!

Weihnachtsball & Urabstimmung ex!

Weihnachtsball & Urabstimmung ex!

Ein Abend voller lachen, singen und tanzen!!

Am vergangenen Samstag fanden wir uns im Zunfthaus Safran ein, um mit unseren Herzensdamen den Weihnachtsball zu geniessen. Vor dem Ball fand nach Tell’scher-Manier das Weihnachtsballschiessen statt, welches dieses Jahr mit Armbrust geschossen wurde. Ich gratuliere Hecht für die Manschettenknöpfe die er durch sein Können an der Armbrust verdient hat. Unsere beiden Jung-SSS!er (Noch-Patrick und Noch-Fabian) bewiesen ihre Fähigkeiten als Holzfäller und haben uns einen schönen Baum organisiert. Durch ihre Produktion gelangten sie in den Status des Aktiven SSS!er. Ich danke allen Teilnehmer für die schöne Stimmung und wünsche allen Aktiven viel Erfolg bei den anstehenden Semesterendprüfungen.

Am Montag morgen um 0800 s.t. ging die Urabstimmung wegen der Statutenrevision zu Ende. Mit mehr als zwei dritteln Mehrheit hat die Aktivitas die Statutenänderungen angenommen. Somit können  die neuen Statuten in Auftrag gegeben werden und sollten in absehbarer Zeit in gedruckter Form vorliegen.

Hammer, X

Mein erstes Mal! …im Flaus

Mein erstes Mal! …im Flaus

Am 28.10.2017 wurden wir von der AV Filetia Turicensis zu Ihrem 5-Jährigen Jubelskomers geladen.

Nach kurzem einüben der Begrüssung und einschiessen der Gewehre zogen wir als kleine Delegation los Richtung Zunfthaus Linde. Die Eröffnungszeremonie vollzogen wir mit Bravur. Anschliessend lernten wir die 12 weiteren anwesenden Verbindungen beim Bier näher kennen. Mit der prunkvollen Rede von Hammer, begleitet von 3 Salutschüssen zu Ehren der AV Filetia Turicensis waren wir anschliessend in aller Munde. Schon sehr bald wurde mit Trockenlegung des Zapfhahns zum umkleiden und weitergehen in das Niederdorf  aufgefordert wo der farbenfrohe Anlass mit den ersten Sonnenstrahlen seinen Ausklang fand.